Das aktuelle Wetter in Solingen
Alles zum Wetter in Deutschland

Besucherzaehler

Colosseum Theater Essen
Altendorfer Strasse 1
42127 Essen

Auf dieser Seite möchte ich Euch das Colosseum Theater in Essen etwas näher bringen. Die Texte habe ich mir aus dem Internet besorgt, die Bilder sind von mir.
Sie wurden am 20.07.2012 vor und nach dem Konzert von Alan Parson aufgenommen.

Viel Spaß bei anschauen.

CIMG0091

Das Colosseum Theater Essen gehört zu den schönsten und interessantesten Theaterhäusern Deutschlands.
Aus der ehemaligen Industriehalle ist ein modernes Musical-Theater geworden, das nicht nur über die neuesten technischen Features, sondern auch über eine einzigartige Atmosphäre verfügt. Das anregende Ambiente klassischer Industriearchitektur geht eine ästhetisch spannende Verbindung mit zeitgemäßen, postindustriellen Strukturen ein. Quelle: www.essen.de

Mechanische Werkstatt - "Colosseum"-Theater
Die 8. Mechanische Werkstatt wurde in den Jahren 1900/ 1901 gebaut. In dieser Backsteinhalle stellte Krupp Lokomotivrahmen und Kurbelwellen für Schiffe her. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude von der Firma AEG gemietet und später gekauft. 1989 wurde der Bau unter Denkmalschutz gestellt. Seit 1996 dient das "Colosseum Theater" als Musicalhalle. Die äußere Fassade und das Stahlsklett im Foyer blieben bei dem denkmalgeschützen Gebäude vollständig erhalten. Der Theaterraum wurde als Raum im Raum in das Mittelschiff der dreischiffigen Halle hineingebaut.
Quelle: www.route-industriekultur.de

Der Bereich um das Colosseum-Theater – früher die 8. Mechanische Werkstatt von Krupp- markiert zusammen mit dem heutigen IKEA-Parkhaus - das ehemalige Kruppsche Press- und Hammerwerk - auf der gegenüberliegenden Straßenseite das ehemalige „Eingangstor“ zur Krupp-Stadt. Vor beiden Gebäuden verlief die Kruppsche Werkseisenbahn, heute noch erkennbar an den Stahlträgern einer Eisenbahnbrücke von 1872, die über die Altendorfer Straße verlaufen.

IKEA-Parkhaus, das ehemalige Press- und Hammerwerk

Das Einkaufszentrum am Limbecker Platz,
gegenüber vom Colosseum Theater.

Von diesem Standort aus bis zum Limbecker Platz war seit Ende des 19. Jahrhunderts ein repräsentativer Eingangsbereich der Firma Krupp entstanden. Zu diesem heute nicht mehr existierenden Krupp-Komplex gehörten das 1907 von Hugo Lederer geschaffene Friedrich Alfred Krupp-Denkmal am Limbecker Platz (seit 2000 im Park der Villa Hügel) und mehrere Gebäude, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Direkt vor der 8. Mechanischen Werkstatt befand sich das von den Bildhauern Alois Meyer und Josef Wilhelm Menges entworfene Denkmal Alfred Krupps von 1892, das sich seit 1962 ebenfalls im Park der Villa Hügel befindet.

Die 8. Mechanische Werkstatt, eine 28 Meter hohe, 104 Meter lange, dreigiebelige Halle aus einer Stahlkonstruktion entstand in den Jahren 1900/ 1901 und war damals das größte Gebäude der Kruppschen Gussstahlfabrik. Die vorgeblendeten Backsteinfassaden, von Pfeilern und Brüstungen kräftig strukturiert, ließen durch zahlreiche hohe Fenster Licht in die drei Hallenschiffe, in denen Kurbelwellen für Schiffe und später Lokomotivrahmen hergestellt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Werkstatt von der Firma AEG zunächst angemietet und schließlich erworben. 1989 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt und einer neuen Nutzung zugeführt. Seit 1996 dient es dem "Colosseum Theater" als Veranstaltungshalle.

Indem man Bühne, Zuschauerraum und Gastronomie als Haus-in-Haus-Lösung in die ehemalige Werkstatthalle hineinsetzte, blieb nicht nur die eindrucksvolle Bachsteinfassade unangetastet . Im Innenbereich konnte auch die historische Stahlkonstruktion erhalten werden, und die grün gehaltenen Eisenträger kontrastieren nun effektvoll mit dem intensiven Rot von Bestuhlung und Teppichboden. Galerien mit Bars und Ausstellungsflächen wurden hoch oben in den stählernen Kranbahnen eingerichtet, und die alte Dachkonstruktion ist von überall sichtbar.

Blick zum Eingang

Für die drei kleinen Hallen der benachbarten ehemaligen „Reparaturwerkstatt II“ an der heutigen Thea-Leymann-Straße musste eine andere architektonische Lösung für eine neue Nutzung gefunden werden, denn die Stahlfachwerkwände boten keine ausreichende Wärmedämmung und keinen genügenden Wetterschutz. Deshalb wurde die Werkstatt mit einer gläsernen Fassade umhüllt. Damit blieb das Industriedenkmal nicht nur von innen wie von außen sichtbar, sondern man hatte auch einen Temperaturpuffer gewonnen. In das „WeststadtHalle“ getaufte Gebäude sind inzwischen die Folkwang-Musikschule und das Jugendzentrum Essen eingezogen.
Quelle: www.route-industriekultur.de

Noch heute sind die ursprüngliche Stahlkonstruktion und das Glasdach in ihrem Originalzustand über dem Zuschauerraum sichtbar und schaffen eine ganz besondere Atmosphäre.

Wer die imposante Theaterhalle betritt, wäre sicherlich nicht überrascht, das Schrillen von Werkssirenen und das Dröhnen rotierender Maschinen zu vernehmen. Doch ist jeder Besucher zugleich gefangen vom außergewöhnlichen Charme eines ebenso hochmodernen wie stilvollen Theaterambientes.

Panoramafoto des Foyers

Blick von oben in Sektbar

Der Zuschauerraum ist heute durch einen Mittelgang getrennt.

In die 100 Meter lange und 50 Meter breite Halle mit ihren Jugendstil-Elementen wurde ein Bühnenturm eingesetzt, der den Zuschauerraum mit heute 1400 Plätzen als eigenständigen Baukörper integriert. Das 25 Meter hohe Foyer und die Seitenschiffe wurden mit eingehängten Emporen umgeben. In das Bühnenhaus mit seinen gut erhaltenen Elementen und dem großen Portal sind nun Schnürboden und Beleuchterbrücken eingefügt, die genieteten Stahlträger und das Mauerwerk samt Fachwerkkonstruktion wurden lediglich gereinigt und versiegelt - Theater und Historie scheinen hier fest miteinander verwachsen zu sein.

Hier endet die Seite über das Colosseum Theater in Essen.
Ich hoffe es hat Euch ein wenig gefallen. Und denkt daran, es gibt ein Gästebuch. Rechts geht es direkt weiter zum eigentlichen Besuch des Theaters, zum Zusatzkonzert von “Alan Parsons Live Projekt 2012” um 23.00 Uhr. Ihr lest richtig! 23.00 Uhr, da haben wir sonst, übertrieben gesagt, schon die halbe Nacht hinter uns.
Aber heute HEUTE haben wir Ausgang!

Seit 2003 erstrahlen die Fassade und der Außenbereich des Colosseum Theater in neuem Licht - und das im wahrsten Sinne des Wortes: Durch ein aufwändiges Beleuchtungskonzept kommt die raue Schönheit des Denkmals erstmals vollkommen zur Geltung.

Alle Texte unter oder neben den einzelnen Fotos ohne Quellennachweis stammen aus der Website von:
www.musicals-4-you.de/Colosseum-Theater

Zurück zum Fotoalbum